RESTAURANTS

Braufactum

Jan-Peter Wulf
Jan-Peter Wulf Nomyblog Insider Tipp vom 28. März

Das Wichtigste

JETZT ANMELDEN
Jetzt App herunterladen
JETZT ANMELDEN
Masterpass
Den Alexanderplatz nutzen die Berliner vorwiegend, um umzusteigen. Doch halt: Direkt am trubeligsten Knotenpunkt der Stadt gibt es jetzt einen Ort für Bierkultur – das „BraufactuM“.

An der vielbefahrenen Memhardstraße hat im November 2017 das „BraufactuM“ mit eigenem Biergarten eröffnet. Es baut auf dem gleichnamigen Sortiment handwerklich hergestellter Biere auf, die in ausgewählten Geschäften des Handels und in einigen Bars und Restaurants verkauft werden. Die eigene Gastronomie am Alexanderplatz eignet sich perfekt, um die spannenden Biere kennen zu lernen – und dazu was Herzhaftes zu essen. 

Von angenehmer Bitter- bis zu markanter Whiskynote
Vom Hahn gibt es rund ein Dutzend Sorten des „BraufactuM“-Sortiments, zum Beispiel das angenehm bittere „Colonia“, gebraut in der Tradition der rheinischen Bitterbiere. Oder das Pale Ale „Palor“, feinbitter mit fruchtigen Noten. Wer es kräftig mag, der sollte das „Darkon“ probieren: ein Schwarzbier, das nach Röstaromen, Schokolade und Toffee schmeckt. Und ein ganz besonders ausgefallener Genuss ist das „Barrel One“ – ein Ale, das vier Monate in Whiskyfässern lagert und neben einem fruchtigen Körper auch eine markante Whiskynote hat. Ein ideales Bier zum Dessert, zum Beispiel dem „zweierlei Schokomousse mit frischen Früchten“ oder dem Crumble aus Käsekuchen. Das „BraufactuM“ ist nämlich nicht nur Bier-Bar, sondern auch Restaurant – welche Biere zu welchen Speisen besonders gut passen, verrät der freundliche Service des Hauses gern. 

Burger, Salate, Stullen und Pale-Ale-Mayonnaise
Burger stehen hier im Zentrum, vom klassischen „Braumeister“ mit Rind, Römersalat und hausgemachter Sauce über den Cheeseburger mit Cheddar bis zum „Ceasars Lover“ mit Romanasalat, gegrilltem Hähnchenfleisch, Strauchtomaten und hausgemachtem Dip. Außerdem gibt es jeden Monat einen Sonderburger. Salate, Stullen und Beilagen wie Rotkrautsalat, Coleslaw oder Pommes gibt’s auch – zu Letzteren bitte die Pale-Ale-Mayonnaise probieren.  

Noch zwei Tipps. Tipp eins: Im „BraufactuM“ kann auch ein Craft-Bier-Flight bestellt werden, ein Holzbrett mit den vier Klassikern „Colonia“, „Progusta“, „Darkon“ und dem Scotch Ale „The Brale“ in kleiner Ausführung. Eine schöne Möglichkeit, die Unterschiede zu erschmecken. Tipp zwei: Gleich neben dem Restaurant befindet sich der schön gestaltete „BraufactuM“-Shop. In diesem gibt es die Biere im Außer-Haus-Verkauf sowie ausgewählte Souvenirs und es finden regelmäßig Tasting-Events statt, bei denen die Teilnehmer noch tiefer in die spannende Welt der Craft-Biere eintauchen.

©Pictures – BraufactuM

JETZT ANMELDEN
Jetzt App herunterladen
JETZT ANMELDEN
Masterpass