RESTAURANTS

heimlichTreu

Jan-Peter Wulf
Jan-Peter Wulf Nomyblog Insider Tipp vom 16. Januar
JETZT ANMELDEN
Jetzt App herunterladen
JETZT ANMELDEN
Masterpass
Es gibt nicht wenige szenige Restaurants in Berlin mit moderner Küche und hippem Interieur. Dieses könnte glatt dazuzählen, wäre es nicht so angenehm versteckt und verhalten – und deswegen ist es immer noch ein Geheimtipp.

Beige, Braun, Grau – das Innenleben des „heimlichTreu“ dominieren erdige Töne. Diese Farben sieht man in vielen Berliner Restaurants, doch selten so gemütlich, so stilvoll kombiniert und mit bunten Farben akzentuiert wie hier. Zeitloser Retrochic, das ist in sich ein Widerspruch – hier löst er sich wundervoll auf, in den hohen Räumen des ehemaligen „VEB-Kosmetik-Kombinats Berlin“, die sich im zweiten Hinterhof in der Anklamer Straße verstecken. Wo einst Parfums für die DDR kreiert und abgefüllt wurden, wird heute gekocht. 

Spannende Kombinationen ohne optischen Schnickschnack 
Und wie: Die Küche des „heimlichTreu“ steht für subtile Aromen mit französischen und asiatischen Einflüssen, simpel und ohne Schnickschnack auf die Teller gebracht. Und in Form spannender Kombinationen: Haxe mit Kiwi und kantonesischer Sauce, Hirschcarpaccio mit Kaffee und Milch, Birne mit Selleriestroh. Was sich auf der – saisonal wechselnden – Karte bereits interessant und neugierig machend liest, schmeckt ausgezeichnet und zeigt: Hier sind Profis am Werk, und das gilt auch für den freundlichen Service. Schließlich hat die gastronomische „Supergroup“, die sich im „heimlichTreu“ zusammengefunden hat, im ehemaligen „First Floor“, im „Katz Orange“ und beim großen Alain Ducasse gearbeitet. Dessen Mission, die hohe Küche allgemeinverständlich zu machen, wird hier in die Tat umgesetzt. Super sind auch die Cocktails: Die Karte schrieb Arnd Heissen (Barchef im „The Ritz-Carlton Berlin“ und „Mixologe des Jahres 2014“), seine Drink-Kreationen für das „heimlichTreu“ kombinieren zum Beispiel Gin mit Bergamotte und Mandarine, Wodka mit Schokolade, Vanille und Moschus oder Rum mit Minze und Tanne. 

Das „heimlichTreu“ hat auch einen schönen Garten
Zum „heimlichTreu“ gehört ein schön gestalteter Außenbereich mit eigener Bar (und Tischen, die man selbst hergestellt hat), in welchem es sich in warmen Monaten ganz vorzüglich dinieren und aushalten lässt. Und wer unter der Woche für den Lunch mit Freunden oder Geschäftspartnern oder zum gemütlichen Sonntagsbrunch im Sharing Style einen entspannten Ort sucht, ist hier ebenfalls unheimlich gut aufgehoben.

©Pictures – heimlichTreu


JETZT ANMELDEN
Jetzt App herunterladen
JETZT ANMELDEN
Masterpass